Home     Leistungen     Produkte     Ihre Vorteile     Profil     News     Partner     Links     Downloads     Kontakt
copyrigth DCC 2012
Delcredere Credit Consult
Bild klicken für eine größere Darstellung
Factoring
 
Unter Factoring* versteht man den laufenden Ankauf von Forderungen aus Warenlieferungen und Dienstleistungen. Der Factoringkunde (auch Anschlusskunde genannt) tritt seine Forderungen gegenüber seinen Abnehmer (Schuldner) an das Factoringunternehmen (Factor) ab. Die frühzeitige Auszahlung der Forderungen bewirkt beim Anschlusskunden einen Finazierungseffekt, da die Forderungslaufzeiten (in der Regel 30 bis 180 Tage) überbrückt werden.

Der Factor wiederum wird die Forderungen beim Schuldner eintreiben und somit die Rückzahlung des gewährten Kredits realisieren.

Die Forderungen werden also seitens des Anschlusskunden verkauft. Der Factor erwirbt die Rechte in vollem Umfang an den Forderungen.

Das Factoringverfahren beinhaltet eine Rückversicherung bei einer Kreditversicherung, die entweder vom Factor selbst unterhalten wird (Einvertragsmodell) oder beim Anschlusskunden vorliegt (Zweivertragsmodell).

 





Das Factoringverfahren wird von den einzelnen Anbietern unterschiedlich gestaltet. Die wichtigtsen Merkmale sind Full Service und Inhouseverfahren sowie offenes und stilles Factoring.

Full Service = Handling der Debitoren wird voll vom Factor übernommen (Mahnungen etc.)

Inhouse = Das Debitorenmanagement verbleibt beim Anschlusskunden

offenes Factoring = Der Forderungskauf wird gegenüber dem Schuldner offen gelegt

stilles Factoring = Der Forderungskauf ist für den Schuldner nicht offensichtlich erkennbar

Welches Verfahren zum Einsatz kommt, hängt vom Anbieter, der Branche, der Unternehmesgröße und weiteren Faktoren ab.

Die Kosten des Factoringverfahrens setzen sich grundsätzlich aus mehreren Komponenten zusammen. Einerseits wird i.d.R. auf den Jahresumsatz eine Factoriggebühr berechnet. Für die Laufzeit der Forderungen berechnet der Factor einen Zinssatz (meist Aufschlag auf den 3-Monats-Euribor). Hinzu kommen können Prüfgebühren für den einzelnen Schuldner (nur versicherte Forderungen werden angekauft) und ggf. eine Außenprüfungsgebühr in dem der Factor 1-2 pro Jahr die Buchhaltung des Anschlusskunden überprüft.

Wir helfen Ihnen dabei das richtige Factoringverfahren zu finden und den richtigen Anbieter auszuwählen !!!!




* Link zur Definition im Gabler Wirtschaftslexikon